Farne

Farne sind ein ganz ähnliches Phänomen wie Moose. So sieht es aus. Zunächst.

Während die Allgegenwärtigkeit von Moos oder auch Flechten jedoch eine Präsenz en passant ist, beim Picknick auf dem Baumstumpf berühre ich es so ganz nebenbei, beim Hochheben des Bergmolches lege ich einen Moosteppich auf meine Hand, haben die Farne mehr Geschwindigkeit.

Beim Laufen durch die Wälder etwa der Saar tauchen immer wieder einmal Farnfelder aus. Sie wachsen gerade so neben- und hintereinander, dass ich mitten hindurch rasen kann. Aufpassen, die Blattspitzen pieksen ins Auge. Oh oh, Brombeeren stellen böse Fallen. Sie schlingen sich um den Stengel des Farnes.

Die Felder dampfen, wenn es geregnet hat im Sommer und die Sonne wieder scheint.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.