Album-Cover

DJ Empty macht Techno. Das macht er sehr konkret. Fakten sind nur sehr wenige im Umlauf. Es gibt ja auch wenig Brimborium. Schon vor ein paar Jahren gab es einmal eine DJ Empty-Veröffentlichung. Auch sie hieß Meaningless, wie nun das auf Matthew Herberts Label Accidental veröffentlichte Debüt-Album. Die Tracks hießen „Meaningless“ und wurden durchnummeriert von 1 bis 3. Nun heißen die Tracks wieder „Meaningless“, nur laufen sie nun eben durch von 1 bis 10. Das ist kein Zynismus und auch keine Effekthascherei. Hier geht es um die schiere Materialität von Sounds. Von Techno-Sounds. Die Vierviertel-Bassdrum schlägt zwar nicht immer durch. Sie gehört aber zum Konzept, zum schlichten, und gerade deshalb so kickenden Ding. Hiroki Mamoru ist ein Architekturstudent Ende 20. Vielleicht ist er auch gerade fertig, so gesichert sind die Daten nicht. Jedenfalls lebt er in Nagasaki und liebt Schlagwerk: sampelt Vibra- und Marimbaphone, Schlagzeug und Percussions, Röhrenglocken und Donnerbleche. Die Ästhetik der Sample-Collagen aus diesem und ähnlichem Material legt er mitsamt Rave, verschiedenen Volksmusiken Asiens, Industrial und Informationsmusik unter ein Hütchen. Es schleift, rattert und holpert, und berstet vor Dynamik. DJ Empty macht Techno. Das macht er sehr konkret. Das gelingt ihm sehr gut.

(Rezension erschienen in Groove, 2012)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s