Durch den Wind, der so weht, dass die Windräder ihn gerade so vernehmen. Als könnte man es quietschen hören. Als würde der Rotor nach jeder Umdrehung einmal kurz stehen bleiben und sich aufmuntern müssen.

Weiter in den Wald. Acht Stunden lang sammeln, was die Pappeln so durch den Sommer von sich gegeben haben. Schmale Silhouetten. Flache Wurzeln, Populus nigra.

Es sind viele und wir sind viele. Am Ende erreicht unser Berg aus Pappelwolle eine Höhe von 4811 m, wenn wir die Eiskappe mitberechnen. Viel Zeit zum Runterboarden, und die Fasern erst: nicht ganz so weiß, eher streetwhite, und innen hohl, also sehr weich, sehr!

Weiche Fasern ermöglichen uns Schwünge, so filigran und luftig wie alte Werbung fürs Rauchen.

Zurück durch den Wind wehen ein paar Flöckchen nach.

via YEAH SNOWBOARDEN YEAH : Hacken.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s